Magazin

Earth Day 2022: Nachhaltig shoppen – darauf sollten Sie achten

Wie bereits in unserem letzten Blogartikel verdeutlicht, geht Mode und Nachhaltigkeit nicht immer Hand in Hand. Insbesondere dann nicht, wenn es um Fast Fashion geht. Zuletzt hat das generelle Umdenken in unserer Gesellschaft das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit in einen neuen Fokus gerückt. Man ist bemühter, kümmert sich mehr – wie kann man nun aber nachhaltiger shoppen? Mit dieser Frage beschäftigt sich unser heutiger Blogpost.

Wo wurde das Kleidungsstück hergestellt?

Möchten Sie faire Arbeitsbedingungen unterstützen, sollten Sie sich diese Frage auf jeden Fall stellen. Das „Made in …“ Label gibt dabei wenig Auskunft, da es lediglich darüber informiert in welchem Land das Produkt gefertigt wurde. Den meisten Unternehmen ist es jedoch möglich mithilfe des Etiketts zu ermitteln, in welchem Werk Ihr Kleidungsstück produziert worden ist. Also seien Sie mutig und fragen Sie gerne nach, wenn Sie sich für die Produktionsbedingungen Ihrer Kleidung interessieren. Grundsätzlich können Sie hier auch darauf achten, wie transparent das Unternehmen mit solchen Informationen umgeht. Auch bei CARL GROSS ist es möglich über das Etikett das Produktionswerk zu ermitteln.

Welche Materialien wurden bei der Herstellung verwendet?

Weist das Kleidungsstück ein Nachhaltigkeitslabel mit Zertifizierungen auf? Werden recycelte Stofffasern eingesetzt und wie sieht es mit Naturfasern aus? Welche Chemikalien kommen zum Einsatz? Mit diesen Inhalten sollten Sie sich ebenfalls auseinandersetzen, möchten Sie nachhaltige Kleidung kaufen. Aber Achtung: Wie auch bei Nahrungsmitteln, ist Bio nicht gleich Bio. Fragen Sie auch hier gerne weiter nach oder informieren Sie sich über das Unternehmen. Auf den Etiketten der CONCEPT GREEN Kleidungsstücke von CARL GROSS finden Sie beispielsweise einen QR-Code, welcher Sie auf die dazugehörige Website führt. Auf dieser erhalten Sie weitere Informationen.

Wie sieht es mit dem Preis aus?

Kommt Ihnen der Preis für Ihr angeblich nachhaltiges Kleidungsstück zu niedrig vor? Dann lassen Sie besser die Finger davon. Sowohl die Verarbeitung hochwertiger Materialien als auch die faire Bezahlung der Näher:innen haben ihren gerechtfertigten Preis, welcher vom Unternehmen aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht unterschritten werden kann. Seien Sie auch hier skeptisch und hören Sie auf Ihr Bauchgefühl.

Tragen Sie Ihre Kleidungsstücke nachhaltig

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie häufig Sie Ihre Kleidung tragen müssen, damit es sich auch um einen nachhaltigen Kauf handelt? Die Antwort: 30 Mal. Auf den ersten Blick mag das als recht wenig erscheinen, hier spielt es aber natürlich auch eine Rolle, wie häufig man neue Kleidung nachkauft und daraufhin ältere Kleidungstücke im Kleiderschrank vergessen werden. Stellen Sie sich hier die Frage: Brauche ich das wirklich?
Nachhaltig ist es auch, die Lebensdauer eines Kleidungsstückes zu verlängern und damit den eigenen Kleiderschrank grüner zu gestalten. Eine hochwertige, langlebige Verarbeitung des Kleidungsstückes ist hier wichtig. Hilfreich ist es, wenn die Marke Hinweise mit an die Hand gibt, wie man das Produkt richtig pflegt. Wenn Sie mehr zum Thema Anzugpflege wissen möchten, dann klicken Sie gerne hier.

Secondhand ist eine Option!

Klar, können Sie beim Kauf Ihrer Kleidung auf nachhaltige Marken achten, aber das müssen Sie nicht immer. Insbesondere junge Menschen kaufen immer mehr Secondhand. Übrigens: Verstauben bei Ihnen gut erhaltene Kleidungsstücke im Schrank? Wieso nicht weiterverkaufen und anderen eine Freude machen? Auch Spenden ist eine Option, aber bitte vorab die Organisation prüfen. All diese Maßnahmen führen zu einer Verlängerung der Lebensdauer des Kleidungsstückes.

Nachhaltiges Shoppen loht sich

Natürlich geht mit der Entscheidung nachhaltig shoppen zu wollen, ein gewisser Eigenaufwand mit einher. Dennoch lohnt es sich: Man tut etwas für die Umwelt und gleichzeitig wird man mit qualitativ hochwertigen und langlebigen Kleidungsstücken belohnt.
Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann werfen Sie doch hier einmal einen Blick auf unsere Produkte der CONCEPT GREEN Kollektion.

Viele Grüße

Ihr CARL GROSS Team

Wenn Sie up-to-date bleiben wollen,
abonnieren Sie gerne unseren Newsletter:

Magazin
Trends jagen Trends, Kollektion folgt auf Kollektion – neue Kleidung wird gekauft, während parallel alte Kleidung weggeworfen wird. Die Schnelllebigkeit der heutigen Fast Fashion-Industrie hat schon lange dafür gesorgt, dass Kleidungsstücken kaum noch die Wertschätzung entgegengebracht wird, welche sie eigentlich verdient hätten.
Magazin
Das Wetter wird besser und die Temperaturen beginnen zu steigen, das bedeutet: Es wird Zeit für leichte, sommerfreundliche Stoffe und Texturen. Dabei sollte man insbesondere ein Gewebe nicht vergessen: Seersucker. Wissenswertes über den Stoff und Styling-Tipps stellen wir Ihnen heute vor.
News
Spricht man darüber, spricht man nicht darüber. Macht man weiter wie immer oder drückt man den Pause-Knopf. Wir sind zu der Entscheidung gekommen: Wir möchten, nein, wir müssen darüber sprechen. Hinter einem Unternehmen, einer Marke stecken Menschen, welche sich tagtäglich Gedanken und auch Sorgen über die aktuelle Situation machen – genauso wie Sie sicherlich auch.