Magazin

How to: Den Anzug richtig pflegen & aufbewahren

Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung und fängt schon bei den Kleidungsstücken an, die bereits in Ihrem Kleiderschrank hängen. Denn vor allem die Langlebigkeit Ihrer Kleidung macht diese nachhaltig. Auch Ihr Anzug soll eine möglichst lange Zeit Ihr eleganter und treuer Begleiter sein. Das Geheimnis: die richtige Anzugpflege. Mit unserem Blogbeitrag geben wir Ihnen deshalb Tipps, wie Sie lange Freude an ihrem Anzug haben werden.

Mann in hellblauem Anzug und dunklem Oberteil vor schwarzem Hintergrund
Mann in dunklem Anzug und blauem Oberteil
Mann in dunkelblauem Anzug mit beigem Oberteil mit verschränkten Beinen auf einer Bank sitzend

Daran können Sie schon während des Tragens denken

Hamstern Sie nichts allzu Schweres und vor allem nicht zu viel in Ihren Taschen! Das tut weder Ihrer Hose noch Ihrem Sakko gut, sondern bringt die Kleidungsstücker außer Form und beult die Taschen aus. Wenn Sie sich in Ihrem Anzug hinsetzen, können Sie außerdem darauf achten, die Hose etwas nach oben zu ziehen und Ihr Sakko zu öffnen, das schont Nähte und Knopflöcher. Ausgenommen hier die zweireihigen Sakkos, diese sollten immer geschlossen bleiben.

Wie bewahrt man den Anzug nach dem Tragen richtig auf?

Nicht nur wir, sondern auch der Anzug braucht nach dem Tragen erst mal Ruhe. Das heißt: Insbesondere Anzüge mit einem hohen Wollanteil sollte man auf einem guten Bügel frei aushängen lassen, sodass er wieder in seine Form findet. Bei einem Anzug-Sakko bietet sich hier ein Holzkleiderbügel mit breiteren Enden an, bei dem die Schultern in Form gehalten werden. Die Anzughose findet Platz auf der Querstrebe oder auf einem separaten Hosenbügel. Achtung: Die Querstrebe darf nicht zu schmal sein, sonst entsteht ein unschöner Knick. Bevor Sie den Anzug samt Kleidersack in Ihren Kleiderschrank zurückhängen, sollten Sie darauf achten, dass er vorher mindestens eine Nacht (gerne auch länger) zum Atmen im offenen Zimmer hing. Der richtige Kleidersack sollte ebenfalls dafür sorgen, dass der Anzug genug Luft abbekommt und außerdem nicht einstaubt, achten sie hier darauf, dass es sich um einen atmungsaktiven Kleidersack handelt.

Schwarzer KLeiderbügel auf Holztisch, rechts im Hintergund zwei Garnspulen
Deailaufnahme eines schwarzen Kleidersackes, dessen Reißverschluss von einer Hand zugezogen wird, im Kleidersack erahnt man einen blauen Woll-Anzug

Das können Sie selbst tun, um Ihren Anzug wieder in Form zu bringen

Neben der Trockenreinigung (auch chemische Reinigung) des Anzuges, die professionell durchgeführt werden lassen sollte, gibt es einige Dinge, die Sie selbst erledigen können. So können Sie beispielsweise den Anzug auf dem Bügel mit in das Badezimmer nehmen, während Sie duschen. Der dabei entstehende Wasserdampf dringt in die Stofffasern ein und sorgt dafür, dass sich der Stoff glättet und auffallende Gerüche verschwinden. Diese Methode eignet sich insbesondere für Anzüge aus Naturfasern, wie zum Beispiel Schurwolle. Abschließend können Sie den Anzug an der frischen Luft trocknen lassen, zu viel Sonne sollte hier jedoch vermieden werden. Weist Ihr Anzug nur kleinere Falten auf, können sie denselben Effekt auch mithilfe eines Steamers oder eines Dampfbügeleisens erreichen. Letzteres aber nicht auflegen, auch hier ist lediglich der Dampf wichtig.

Nahaufnahme eines blauen Woll-Anzuges auf Büste, welcher mit einem metallenen Steamer gesteamt wird
Blauer Woll-Anzug auf Büste vor beigem Hintergund, welcher mit einem metallenen Steamer gesteamt wird; rechts im Hintergund eine Zimmerpflanze
Blauer Woll-Anzug auf Bügel vor beigem Hintergund, welcher mit einem metallenen Steamer gesteamt wird; rechts im Hintergund eine Zimmerpflanze

Regelmäßige Ausbürsten des Anzuges ist ein weiterer Trick. Achtung: Dabei bitte mit Bedacht vorgehen, starkes Bürsten kann dem Stoff schaden! Regelmäßiges Ausbürsten mit dem Strich sorgt hingegen dafür, dass der Anzug nicht verstaubt und sich der Schmutz nicht festsetzen kann. Zu empfehlen ist hier der Einsatz einer weichen Naturhaarbürste.

Detailaufnahme eines blaen Woll-Anzuges, welcher mit einer Naturhaarbürste aus Holz mit schwarzen Borsten ausgebürstet wird

Das Bügeleisen gilt es nur in Ausnahmefällen zu verwenden. Beispielsweise bei starken Falten, welche sich auch nicht mithilfe der Wasserdampf-Methode glätten lassen. Dabei sollten Sie zunächst immer mit der niedrigsten Temperatur starten. Achtung: Futterstoffe sind meist hitzeempfindlicher als der Oberstoff! Grundsätzlich empfiehlt es sich, beim Bügeln ein angefeuchtetes Baumwolltuch über die zu bügelnde Stelle zu legen, da bei direktem Kontakt mit dem Bügeleisen Glanzstellen entstehen können. Achten Sie hier auf die Symbole des Pflegeetiketts. Weiteres zu diesem Thema in einem separaten Blogartikel.

Ein kleiner Fleck muss nicht immer den Weg zur Reinigung bedeuten. Hier ist es wichtig, möglichst zeitnah zu reagieren und zu versuchen, den Fleck mit einem feuchten Baumwolltuch wegzutupfen. Sollte der Fleck schon etwas älter und dementsprechend angetrocknet sein, lässt sich dieser möglicherweise mithilfe der weichen Naturhaarbürste entfernen. Sollte das alles nicht helfen, kommen Sie wohl um einen Besuch bei­­ der professionellen Reinigung nicht herum.

Grundsätzlich sollten Sie bedenken, dass ein Anzug nicht zu den Kleidungsstücken gehört, welche regelmäßig gewaschen werden müssen. Je nach Trageintensität ist eine professionelle Reinigung ein- bis zweimal in der Saison ausreichend. Achten Sie hier gerne auf Kundenbewertungen und denken Sie daran, Sakko und Hose zusammen in die Reinigung zu geben, um die Farbgleichheit sicherzustellen.

Diese Tipps werden Ihnen dabei helfen, lange etwas von Ihrem Anzug zu haben! Sie sind noch auf der Suche nach einem Exemplar, an welchem Sie Ihr neues Wissen ausprobieren können? Dann sehen Sie sich hier gerne einmal um.

Viele Grüße

Ihr CARL GROSS Team

Wenn Sie up-to-date bleiben wollen,
abonnieren Sie gerne unseren Newsletter:

Magazin
Wie bereits in unserem letzten Blogartikel verdeutlicht, geht Mode und Nachhaltigkeit nicht immer Hand in Hand. Insbesondere dann nicht, wenn es um Fast Fashion geht. Zuletzt hat das generelle Umdenken in unserer Gesellschaft das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit in einen neuen Fokus gerückt. Man ist bemühter, kümmert sich mehr – wie kann man nun aber nachhaltiger shoppen? Mit dieser Frage beschäftigt sich unser heutiger Blogpost.
Magazin
Trends jagen Trends, Kollektion folgt auf Kollektion – neue Kleidung wird gekauft, während parallel alte Kleidung weggeworfen wird. Die Schnelllebigkeit der heutigen Fast Fashion-Industrie hat schon lange dafür gesorgt, dass Kleidungsstücken kaum noch die Wertschätzung entgegengebracht wird, welche sie eigentlich verdient hätten.
Magazin
Das Wetter wird besser und die Temperaturen beginnen zu steigen, das bedeutet: Es wird Zeit für leichte, sommerfreundliche Stoffe und Texturen. Dabei sollte man insbesondere ein Gewebe nicht vergessen: Seersucker. Wissenswertes über den Stoff und Styling-Tipps stellen wir Ihnen heute vor.