Magazin

How to style: Der leichte Seersucker-Look für den Sommer

Das Wetter wird besser und die Temperaturen beginnen zu steigen, das bedeutet: Es wird Zeit für leichte, sommerfreundliche Stoffe und Texturen. Dabei sollte man insbesondere ein Gewebe nicht vergessen: Seersucker. Wissenswertes über den Stoff und Styling-Tipps stellen wir Ihnen heute vor.

Seersucker – das zeichnet den Stoff aus

Seersucker ist ein Mischgewebe, welches zu einem hohen Teil aus Baumwolle besteht. Sein Erkennungsmerkmal ist die kreppartige Oberfläche, die deutlich erfühlen kann. Sie können sich darunter nichts vorstellen? Werfen Sie doch einmal einen Blick in Ihr Schlafzimmer, denn: Viele Sommerbettwäschen sind aus Seersucker gefertigt. Warum? Durch die unebene Oberfläche des Stoffes liegt dieser nie komplett auf der Haut auf, sodass eine hohe Luftzirkulation gegeben ist. Dies macht das Material besonders leicht und angenehm zu tragen. Ein weiterer Pluspunkt: Da er nicht gebügelt werden muss, ist Seersucker wunderbar pflegeleicht. Wenn Sie also im Sommer nicht ins Schwitzen geraten, aber dennoch stilvoll gekleidet sein wollen, stellen Anzüge und Sakkos aus Seersucker den idealen Begleiter dar.

In Szene gesetzt

Sie sind auf eine schicke Grillparty oder einem Geburtstag eingeladen und wissen nicht, was Sie tragen sollen? Hier kommt der Anzug oder das Sakko aus Seersucker ins Spiel. Denn: Er eignet sich insbesondere für legerere Anlässe, aber auch für Sommerhochzeiten können Sie problemlos einen Seersucker-Anzug wählen. Für Geschäftstermine hingegen, sollten Sie zu klassischeren Alternativen greifen.

Styling-Tipps

Look 1: Lässig und entspannt im braun gestreiften Seersucker-Sakko. Als farbigen Eyecatcher lässt sich hier perfekt ein orangenes Baumwoll-Shirt kombinieren. Bei der Hose kann man gerne zu einer hellen Stoffhose oder Chino greifen und damit das Weiß des Sakkos nochmal aufgreifen. Passend gewählte Accessoires wie eine Sonnenbrille runden den sommerlichen Look ab.

Look 2: Der Seersucker-Look – von Kopf bis Fuß. Unser Anzug aus Seersucker eignet sich wunderbar für den schicken Auftritt. Zu dem hellbraun karierten Kleidungsstück lässt sich gut das klassische weiße Hemd kombinieren. Das bringt Ruhe in den Look. Perfekt gewählte Accessoires wie ein weißes Einstecktuch  vervollständigen das Outfit.

Look 3: Seersucker kann auch Farbe – der Uni-Look. Möchte man ein modisches Statement setzen, dann ist der rostrote Seersucker-Anzug genau die richtige Wahl. Damit es nicht zu einheitlich wird, sollte man ein helles Oberteil wählen. Je nachdem, wie schick es werden soll, können Sie hier zu einem Baumwoll-Shirt oder dem klassischen Hemd greifen. Natürlich können Sie auch hier gezielt Accessoires einsetzen.

Selbstverständlich ist es auch möglich, die Seersucker-Anzüge wie in Look 2 und Look 3 lässiger zu tragen. So können Sie die passende Hose durch eine helle Stoff- oder Chino ersetzen und schon haben Sie einen entspannteren Look.

Seersucker – ein Must-have für den Sommer

Wie Sie sehen, ist Seersucker aus keiner sommerlichen Garderobe wegzudenken. Sie sind noch auf der Suche nach dem passenden Outfit? Dann schauen Sie doch mal hier vorbei. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Viele Grüße

Ihr CARL GROSS Team

Wenn Sie up-to-date bleiben wollen,
abonnieren Sie gerne unseren Newsletter:

Magazin
Wie bereits in unserem letzten Blogartikel verdeutlicht, geht Mode und Nachhaltigkeit nicht immer Hand in Hand. Insbesondere dann nicht, wenn es um Fast Fashion geht. Zuletzt hat das generelle Umdenken in unserer Gesellschaft das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit in einen neuen Fokus gerückt. Man ist bemühter, kümmert sich mehr – wie kann man nun aber nachhaltiger shoppen? Mit dieser Frage beschäftigt sich unser heutiger Blogpost.
Magazin
Trends jagen Trends, Kollektion folgt auf Kollektion – neue Kleidung wird gekauft, während parallel alte Kleidung weggeworfen wird. Die Schnelllebigkeit der heutigen Fast Fashion-Industrie hat schon lange dafür gesorgt, dass Kleidungsstücken kaum noch die Wertschätzung entgegengebracht wird, welche sie eigentlich verdient hätten.
News
Spricht man darüber, spricht man nicht darüber. Macht man weiter wie immer oder drückt man den Pause-Knopf. Wir sind zu der Entscheidung gekommen: Wir möchten, nein, wir müssen darüber sprechen. Hinter einem Unternehmen, einer Marke stecken Menschen, welche sich tagtäglich Gedanken und auch Sorgen über die aktuelle Situation machen – genauso wie Sie sicherlich auch.